TWOF2 + dascollectiv

WO IST WALTER

Die Stadt und Ich

© David Pujadas Bosch / Rui Henriques

TWOF2 + dascollectiv & Abbey neimënster 

Wo ist Walter? – Die Stadt und Ich

Walking theatre mit Kopfhörern im öffentlichen Raum für alle ab 10 Jahre


Was gibt es alles zu sehen,

wenn man nur hinschaut!


Termine:

25.05 bis 04.05.2019 im Dschungel Wien

06.06 bis 09.06.2019 am Neimënster in Luxemburg

Und im April 2020 im Schlachthaus Theater Bern!


Konzept und künstlerische Leitung / TWOF2: Maria Spanring, Giovanni Jussi 

Realisierung / dascollectiv: Anja Bacovsky, Pol Belardi, Luisa Bevilacqua, Julia De francesco, Simon Hajós, Giovanni Jussi, Raphaël Michon, David Pujadas-Bosch, Eve Lyn Scheiben, Maria Spanring, Mario Stadler, Annabelle Staudacher


Eine Koproduktion von TWOF2+dascollectiv (Wien) und Abbaye de Neumünster (Luxemburg), finanziert mit Unterstützung der Stadt Wien (MA7), dem Österreichischen Bundeskanzleramt (BKA), Ville de Luxembourg und SACEM Luxembourg.


Da ist die Stadt. Und da eine Gruppe von Menschen. Sie haben einen Auftrag: Findet Walter. Ein GPS (Global Positioning System) mit Namen Maria hilft bei der Orientierung. Die Navigation gibt die Richtung, das Tempo und sogar Gedanken an. Die Stadt selbst ist in Bewegung, ein Puls, ein Strom. Vieles läuft, manches steht. Wir sind Teil davon, verschwinden im Fluss, tauchen irgendwo wieder auf. Wir sind nur ein kleiner Punkt, der sich in der Stadt bewegt. Wie Fische im Strom. Stille Beobachter*innen. Sehen wir alles? Können wir die Richtung des Stroms ändern? Der Alltag lässt uns die immer selben Wege gehen, schnell von A nach B. Aber jetzt interessiert uns das Dazwischen.

Anhalten, umblicken. Viele Ecken, Geheimnisse und Bewohner*innen haben wir noch nicht bemerkt, obwohl wir täglich an ihnen vorbeilaufen. Was hat diese Stadt zu bieten – und wir ihr? „Walter“ ist der rote Faden auf unserer Erkundungsreise und steht stellvertretend für einen vielleicht etwas schrägen, aber vor allem offenen Stadt- und Weltbewohner.


TWOF2 (Maria & Giovanni) über das Stück und die Arbeit:

Schon lange wollten wir eine performative Umsetzung von sogenannten Wimmelbüchern machen. Anhand von großen Bildern mit vielen Details können die Betrachter*innen suchen, sehen, kombinieren und fantasieren.

In unserem Stück wird sozusagen die Wimmel-Stadterkundet. Im Zentrum von unserem “Walter-Interesse” steht dabei der Leitsatz

– Look around, what do you see?


Wir wollen den kleinen Dingen Fokus geben, um sich im größeren Bild und Zusammenhang erfrischt orientieren zu können. Über’s aufmerksame Schauen wollen wir dazu einladen, das Bewusstsein für die Stadt in der man lebt, zu stärken. Gleichzeitig zur Reflexion darüber, welche Rolle und Möglichkeiten der/die Einzelne in seiner/ihrer Stadt hat.

Und dann geht es natürlich auch um das Vergnügen am Sich-Verlieren, um die eigene Stadt neu zu entdecken. Die Arbeitsweise mit der wir uns diesem Stück annähern ist für uns alle neu und auch schon beim Entwickeln ein Abenteuer.

Zum Glück haben wir ein fantastisches, internationales Team – super Leute mit denen wir im Kollektiv diesen “Walter” suchen können.

Presse